SONSTIGES

KINDERBUCH V-G
KINDERBUCH V-G
FOTO: HERMANN PENTERMANN
FOTO: HERMANN PENTERMANN
FOTO: MAX CIOLEK
FOTO: MAX CIOLEK

 

26. April 2014

INNENSTADT OSNABRÜCK

Impressionen vom v-g Aktionstag

 

26. April 2014

INNENSTADT OSNABRÜCK

v-g Aktionstag: Tag des ausARTens - Kunst in der Stadt

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreiche "Kunst für eine andere Gesellschaft. Vordemberge-Gildewart. 50 Jahre danach" fanden am 26. April in der Osnabrücker Innenstadt einige spannende Aktionen statt. Im Mittelpunkt stand dabei die heutige Auseinandersetzung mit der Kunst v-gs.

 

Unter dem Motto "Alles muss raus. Kunst im Freien" begann der Aktionstag um 12 Uhr auf dem v-g Platz, Große Gildewart, mit der Versteigerung des "Künstlerbands Vordemberge-Gildewart". Die 20 Bauzaunelemente, die seit Mitte des Jahres 2013 an der Scharnhorstkaserne zu sehen waren, wurden von Jugenlichen der städtischen Kunstschule unter der Leitung von Manfred Blieffert gestaltet. Inspirationsquelle waren dabei die Werke v-gs und des fiktiven Künstlers Den Man Zu aus dem Buch "v-g und der geheimnisvolle Besucher". Alle Werke wurden versteigert und der Erlös der Versteigerung kommt dem Verein "Abenteuer Kunst e.V" zugute.

 

Ab 13.30 Uhr demonstrierten die FREIRAUMFAHRER  auf dem v-g Platz, dass man konkrete Kunst auch mit tape art schaffen kann. Bei dieser interaktiven Aktion waren alle Passanten dazu eingeladen, sich selbst im konkreten Stil auszuprobieren.

 

Tribute to K15 lautete der Name der Aktion des Künstlers Ruppe Koselleck, die von 15 - 18 Uhr auf dem Marktplatz stattfand. Mitttels seiner Porschesammlung unternahm er den Versuch, das Werk K 15 von Vordemberge-Gildewart entlang abgewandelter Farb-und Flächenvorgaben neu zu interpretieren. Vor Ort wurden dem Künstler zahlreiche Porsches für sein Kunstwerk gespendet und die Spender erhielten eine original Porschespendenquittung.

 

Des weiteren fanden im Rahmen des European Media Art Festivals (EMAF) folgende Aktionen statt:

 

10 - 20 Uhr, Turm Bürgergehorsam, Hasetorwall

Scanner Lines: Die für den Turm modifizierte Installation rückt eden Betrachter ins Zentrum, der mit seinem Spiegelbild und Schatten konfrontiert wurd,e während weiße Lichtlinien sowohl den Menschen als auch die Umgebung zu scannen schienen.

 

15 - 20 Uhr, Zimmertheater, Lohstraße 45a

Vinylaktiten/ Vinylagmiten: In dieser Installation wurden Vinylschallplatten zu Hunderten übereinander gestapelt und ergaben eine abstrakte dreidimensionale Skulptur, die keinen visuellen Mustern folgt.

 

16 - 20 Uhr, Hasestraße 57 (temporäre Galerie)

Stimmmaler? Paint with your voice: Mithilfe eines erweiterten Megaphons, das einen Pinsel auf der virtuellen Leinwand steuerte, konnten die Besucher Linien und Flächen auf die Leinwand bringen.

 

Weitere Infos entnehmen sie dem Flyer.

 

flyer_aktionstag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.1 KB

Vom Kaiser 

zum Krieg 

zur konstruktivistischen 

Collage.

 

Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Arbeitsergebnisse aus museumspädagogischen Workshops im Felix- Nußbaum-Haus und an zwei Osnabrücker Schulen. Wie man den großen Graben zwischen Bürgerlicher Popkultur und konstruktivistischer Avantgarde überspringen kann, demonstrieren zwei Schulklassen mit neu entstandenen Collagen im Kontext der Ausstellung „für den neuen menschen“.

 

Vernissage am 29. März 2014 um 11:30 Uhr im
Felix-Nussbaum-Haus

 

Begrüßung
Dr. Eva Berger

Leiterin Kulturgeschichtliches Museum/Felix-Nussbaum-Haus

 

Einführung

Prof. Dr. Andreas Brenne und Ruppe Koselleck

Universität Osnabrück

 

Ein Kooperationsprojekt im Rahmen des Kulturschwerpunktjahres „Kunst für eine andere Gesellschaft. Vordemberge-Gildewart. 50 Jahre danach“. Teilgenommen haben eine 

4. Klasse der Schule in der Dodesheide und eine 7. Klasse der Ursulaschule.

 

Entwickelt wurde das Projekt von Prof. Dr. Andreas Brenne, Ruppe 

Koselleck, Gesche Leinweber und Prof. Dr. Bärbel Schmidt (alle Universität Osnabrück, Fachgebiete Kunst/Kunstpädagogik und Textilgestaltung) sowie von Ralf Langer (Museumspädagogischer Dienst) mit Unterstützung des Projektbüros im Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück.

 

 

 

v-g und der geheimnisvolle Besucher

KINDERBUCH v-g

 

In der Erzählung des bildenden Künstlers Manfred Blieffert trifft der Künstler Vordemberge-Gildewart auf den Malerphilosophen Den Man-Zu und es entspinnt sich ein Disput über verschiedene Positionen der Kunst. Spielerisch werden Gegenständliches  und Nichtgegenständliches aus der Kunst gegenübergestellt. Dabei werden die Positionen der Konkreten Kunst herausgearbeitet. Das Buch beinhaltet Spielmaterial für eigenes Ausprobieren. Kinder und Erwachsene erfahren einen einfachen Zugang zur Kunst Vordemberge-Gildewarts. 

 

Flyer "v-g und der geheimnisvolle besucher"
Flyer_v-g und der geheimnisvolle besuche
Adobe Acrobat Dokument 137.5 KB
Flyer Wer ist Vordemberge-Gildewart?
flyer_wer_ist_vg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Plakat Wer ist Vordemberge-Gildewart?
plakat_wer_ist_vg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

 

Erster Donnerstag im Monat, 18 – 20 Uhr

FELIX-NUSSBAUM-HAUS /  KULTURGESCHICHTLICHES MUSEUM

„von millimetern und geraden“

 

Ein Jahr lang beschäftigten sich die Videofreunde.eu (früher Videofreunde -HdJ) mit den Werken und dem Lebenslauf des Osnabrücker Künstlers und erstellten eine Kurzdokumentation mit dem Titel „von millimetern und geraden“. Der Film wird jeden ersten Donnerstag im Monat im Felix-Nussbaum-Haus von 18.00 bis 20.00 Uhr vorgeführt.

 

Die jungen Filmemacher benutzten historisches Filmmaterial, Fotos und gesprochene Originalaufnahmen sowie auch Straßenumfragen und Interviews mit Zeitzeugen, wie beispielsweise mit Dietrich Helms, einem Freund von Friedrich Vordemberge-Gildewart. So entstand eine abwechslungsreiche und informative 20-minütige Dokumentation über den Osnabrücker Künstler.

 

Der Film wird am 06. Juli zum Osnabrücker Samstag im Kulturhaus im Rahmen eines Straßenfestes ab 11.00 Uhr gezeigt.

 

v-g in der Großen Gildewart

 

Friedrich Vordemberge-Gildewarts Elternhaus steht in der Osnabrücker Altstadtgasse „Große Gildewart“. Seinen Geburtsnamen Vordemberge erweiterte er mit Bezug zur Straße zu Vordemberge-Gildewart. Im Rahmen des „v-g-Jahres“ sollen Reproduktionen von Bildern oder Objekten von Friedrich Vordemberge-Gildewart in der Großen Gildewart präsentiert werden. 

 

 

Künstlerband Vordemberge Gildewart

 

Eine schlichte Mauer der ehemaligen Scharnhorstkaserne an der Sedanstraße wird als Aktionsfläche für das „Künstlerband Vordemberge Gildewart" genutzt. Damit sich der ehemalige Kasernenstandort auch während der nun anstehenden Erschließungsphase ganz im Sinne der angestrebten städtebaulichen Konzeption innovativ und kreativ nach außen präsentiert, wird die städtische Kunstschule unter Leitung von Manfred Blieffert den Kasernenzaun entlang der Sedanstraße gestalten. Die Bauzaunelemente werden mit Motiven beziehungsweise Variationen zu den Bildern des Osnabrücker Malers Friedrich Vordemberge-Gildewart versehen.

 

Die Motive, die ein Jahr lang am Bauzaun zu sehen waren, sind am Aktionstag "Tag des ausARTens - Kunst in der Stadt" allesamt versteigert worden. Der Erlös der Versteigerung kam dabei dem Verein Abenteuer Kunst e.V. zugute.

 

 

„Bitte einsteigen!“

v-g-BUS

  

Studierende des Studiengangs „Industrial Design“ der Hochschule Osnabrück haben einen  Linienbus für die Stadtwerke Osnabrück zum Gedenken an den Künstler Friedrich Vordemberge-Gildewart gestaltet. Der Bus wird am 15. November vorgestellt und ist ab Ende November auf den Osnabrücker Straßen zu sehen.