HAUS SEELIG

Hochbeiniger halbhoher Schrank mit geöffneten Türen, 1926, Haus Seelig, (B 5/15), aus Baugestaltung Museum Wiesbaden, S.85, © Museum Wiesbaden, Archiv Friedrich Vordemberge-Gildewart
Hochbeiniger halbhoher Schrank mit geöffneten Türen, 1926, Haus Seelig, (B 5/15), aus Baugestaltung Museum Wiesbaden, S.85, © Museum Wiesbaden, Archiv Friedrich Vordemberge-Gildewart

 

Zwischen 1926-1928 wurde v-g im Haus Seelig innengestalterisch tätig. Im Obergeschoss des Hauses entwarf er für beide Räume (Bibliothek und Kombination aus Schlaf- und Wohnzimmer)  ein gestalterisches Gesamtkonzept. Erstmals führte v-g in der Bibliothek abstrakte Intarsienkompositionen an einzelnen Möbelstücken ein, die seine früheren Reliefornamente ersetzen. Die Möbel des Wohn-Schlafzimmers  (1928) jedoch sind ohne jegliche Ornamentik und streng orthogonal zueinander ausgerichtet. (Reduktion der Möbel weist Nähe zu den Gestaltungsprinzipien des Bauhauses auf).

 

Wohn- und Schlafzimmer im Hause Seelig, Osnabrück, 1928, Polstersessel und Polsterstuhl mit gestreiften Bezug, (B 6/1), aus Baugestaltung Museum Wiesbaden, S. 87, © Museum Wiesbaden, Archiv Friedrich Vordemberge-Gildewart
Wohn- und Schlafzimmer im Hause Seelig, Osnabrück, 1928, Polstersessel und Polsterstuhl mit gestreiften Bezug, (B 6/1), aus Baugestaltung Museum Wiesbaden, S. 87, © Museum Wiesbaden, Archiv Friedrich Vordemberge-Gildewart
Runde Tischplatte mit Intarsienkomposition, 1926/1927, (B 5/17), aus Baugestaltung Museum Wiesbaden, S.17, © Museum Wiesbaden, Archiv Friedrich Vordemberge-Gildewart
Runde Tischplatte mit Intarsienkomposition, 1926/1927, (B 5/17), aus Baugestaltung Museum Wiesbaden, S.17, © Museum Wiesbaden, Archiv Friedrich Vordemberge-Gildewart

 

Hinweis Cache:

Der Cache liegt hinter Gittern zwischen Haus Seelig und einem goldenen Engel.